Partnerorganisationen

Forschung, Lehre, Öffentlichkeitsarbeit, Praxis

An dieser Stelle sind Organisationen mit ähnlichem oder ergänzendem Aufgabengebiet aufgeführt, mit denen das Zentrum für Gerontologie auf regelmässiger Basis zusammenarbeitet. Diese Liste kann nie vollständig sein, beachten Sie daher bitte auch die Links-Seite



Age Stiftung
Die Age Stiftung setzt sich im Bereich Alter und Wohnen ein und fördert die Vielfalt der Wohnformen. 

Berner Fachhochschule, Institut Alter
Angebote in den Bereichen Weiterbildung, Dienstleistungen, Angewandte Forschung und Entwicklung; z.B. Master of Advanced Studies (MAS) in Gerontologie: «Altern: Lebensgestaltung 50+» und anderen Weiterbildungsangeboten

Careum Weiterbildung, Aarau
Bietet praxisorientierte Lehrgänge, Kurse und Tagungen an für Fach- und Führungspersonen aus den verschiedenen Institutionen des Gesundheitswesens (Spitäler, Heime, Spitex), insbesondere auch im Bereich der Gerontologie und Geriatrie

CIGEV: Centre interfacultaire de gérontologie et d'études des vulnérabilités
Interfakultäres Zentrum für Gerontologie der Universität Genf (Forschung und Bildung)  

CURAVIVA
Verband Heime und Institutionen Schweiz. Informationen zu Pflegeheimen, Institutionen und zu einem Heimeintritt, Stellenanzeiger, Veranstaltungshinweise etc. 

Dialog Ethik
DIALOG ETHIK ist ein interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen, in dem Menschen aus verschiedenen Fach- und Lebensbereichen zusammenarbeiten.

IAGG: International Association of Gerontology and Geriatrics
Internationale Dachorganisation gerontologischer Gesellschaften, 1950 mit dem Ziel der Förderung der internationalen Zusammenarbeit in gerontologischer Forschung und Ausbildung gegründet. Das Zentrum für Gerontologie der UZH ist seit 1. Oktober 2011 Mitglied des Global Ageing Research Network (GARN) der IAGG.

INAPIC – Kompetenzzentrum für Plastizität im Alter der Universität Zürich / International Normal Aging and Plasticity Imaging Center
Ziel des Zentrums ist die Etablierung internationaler Kooperationen zur Erforschung der neuronalen Prozesse, die der Verhaltensplastizität im normalen Alternsprozess zugrunde liegen.

Institut Neumünster
interdisziplinäres Kompetenzzentrum für Bildung, Forschung und Entwicklung, v.a. im Blick auf Altersthemen. Schwerpunkte liegen in den Bereichen Pflegewissenschaft, Ethik und Spiritualität.

Kompetenzzentrum Multimorbidität der UZH
Interdisziplinäres wissenschaftliches Netzwerk zu Multimorbidität (vor allem im Alter), getragen vom Departement für Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich. Ziele: besseres Verständnis der Multimorbidität; Entwicklung von Modellen für die Prävention, Diagnose und Behandlung; Implementation von Erkenntnissen im Gesundheitswesen.

Lehrstuhl Gerontopsychologie der Universität Zürich
Zielgruppe Studierende der Psychologie, bietet Vertiefungsmöglichkeit im Fach Gerontopsychologie

Netzwerk Generationenbeziehungen der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW)
Netzwerk der SAGW in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sozialversicherung (BSV) und dem NFP 52. Zweck: Anregung und Durchführung von Werkstattgesprächen, Tagungen, Austellungen und weiteren Veranstaltungen zu diesem Themenbereich.

Pro Senectute
Fachorganisation insbesondere der offenen Altersarbeit in der Schweiz:

Schweizerische Alzheimervereinigung
Organisation mit Informationen und Dienstleistungen für die Öffentlichkeit, Betroffene und Angehörige.
  –  Sektion Kanton Zürich

Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie
Organisation von Fachleuten aus der praktischen Altersarbeit und allen Fächern der Alterswissenschaft.

Schweizerischer Seniorenrat SSR/CSA  
Der Schweizerische Seniorenrat vertritt die wirtschaftlichen und sozialen Anliegen der älteren Menschen gegenüber Bund, Verbänden, Institutionen, Medien und Öffentlichkeit; er ist beratendes Organ des Bundesrats in Altersfragen

Stadt Zürich, Gesundheits- und Umweltdepartement

Stiftung Kreatives Alter 
Fördert und vergibt Preise für kreatives Schaffen im Alter.

TERTIANUM-Stiftung
Ideenwerkstatt und Forum für die Entwicklung von Lebensformen und Lebenskulturen des Alter(n)s mit einer intergenerativen Ausrichtung. Ziele: "Forschen und Handeln für das Alter" sowie Austausch und Ausgleich zwischen jüngeren und älteren Menschen.

UFSP Dynamik gesunden Alterns (Universitärer Forschungsschwerpunkt UZH)
Der UFSP erforscht die Stabilisierung von psychologischer Gesundheit und Lebensqualität auf niedrigem, mittlerem und hohem Funktionsniveau vom mittleren bis ins höchste Alter.