Lebens- und Wohnsituation älterer Menschen in der Stadt Zürich

Eine Studie im Auftrag der Stadtentwicklung der Stadt Zürich

Ob in der Forschung, Stadtplanung, Wohnungspolitik oder kommunalen Alterspolitik – Wohnen im Alter ist heute in vielen Disziplinen ein Thema. Für die Wohnforschung stellt sich die Frage, welchen Einfluss das Wohnumfeld resp. das Wohnquartier auf die Lebensqualität hat. Hinsichtlich der bekannten demographischen Entwicklungen stellt sich für eine Grossstadt wie Zürich auch die Frage, wie sie mit dem Thema „Wohnen im Alter“ und „generationengerechte Quartierentwicklung/Stadtplanung“ in Zukunft umgeht.

Das Thema „Lebens- und Wohnsituation älterer Menschen in der Stadt“ ist folglich aktueller Gegenstand wissenschaftlicher und sozialpolitischer Diskussionen. Durch die seit 1999 alle zwei Jahre durchgeführte Bevölkerungsbefragung der Stadt Zürich sind wertvolle empirische Daten zur Lebens- und Wohnsituation der Stadtbevölkerung von der Stadtentwicklung der Stadt Zürich zusammengetragen worden. Die aktuelle Erhebung (2011) beinhaltet neben den regelmässig erfragten Bereichen zur Lebens- und Wohnsituation auch Aspekte zur Quartiergemeinschaft und zur Nachbarschaft. Die bisherigen Auswertungen der Bevölkerungsbefragungen erfolgten meist ohne grössere Differenzierung nach dem Alter der Befragten.

Um einerseits die Erarbeitung einer Altersstrategie der Stadt Zürich mit empirischen Daten zur Lebens- und Wohnsituation der älteren Bevölkerung zu bereichern und andererseits der Stadtentwicklung Hinweise auf die Wohnsituation/Wohnbedürfnisse der älteren Menschen in der Stadt zu geben, sollen in diesem Projekt die bestehenden und gut aufbereiteten Daten der Bevölkerungsbefragungen hinsichtlich der Variable „Alter“ fokussiert und systematisiert ausgewertet werden.

Hauptziel des Projekts ist die Erstellung eines Berichts zu ausgewählten Frage-stellungen zur Lebens- und Wohnsituation der älteren Bevölkerungsgruppen in der Stadt Zürich auf Grundlage der bestehenden Daten der Bevölkerungsbefragungen.

Laufzeit des Projekts: 08/2011 – 01/2012

Für 2016 ist ein Update der Sonderauswertung geplant.

Kontakt:
Alexander Seifert, alexander.seifert@zfg.uzh.ch
Hans Rudolf Schelling, h.r.schelling@zfg.uzh.ch