ZfG-Bücher im Eigenverlag


Lebensende mit Demenz

Ein Leitfaden für Angehörige – gemeinsam erarbeitet von Angehörigen, Praktikerinnen/Praktikern und Forschenden

Lebensende mit Demenz (Umschlag)

Das Begleiten eines Menschen mit Demenz kann bei Angehörigen verschiedene Fragen aufwerfen. Der vorliegende Leitfaden thematisiert die letzte Lebensphase – und damit auch die Sterbephase von Menschen mit Demenz. Er vermittelt Angehörigen wie auch weiteren Betroffenen mögliche Antworten und Anregungen. In den zehn Heften dieses Leitfadens werden verschiedene Themen aufgegriffen und jeweils aus drei Perspektiven beleuchtet: aus der Sicht von Angehörigen, Fachpersonen und Forschenden.

Entstanden ist der Leitfaden im Rahmen des Runden Tischs ZULIDAD (ZULIDAD-Studie, Schweizerischer Nationalfonds, NFP 67 «Lebensende»).

Gruppenfoto Runder Tisch ZULIDAD
Gruppenfoto Runder Tisch ZULIDAD
14. Treffen des Runden Tischs ZULIDAD am 30.11.2017 (Bild: Alexander Seifert)

Mitwirkende (nicht alle auf dem Bild):

Agnes Aregger, Margrit Auf der Maur, Katharina Bieler, Gabriela Bieri-Brüning, Käthy Buschor-Huggel, Claudia Bussinger, Alain R. Châtelain, Annette Ciurea, Stefanie Eicher, Daniela Erb, Brigitte Feusi, Friederike Geray, Heike Geschwindner, Florence Haas, Elisabeth Handel, Ulla Holzer, Cornelia Kaya, Florian Koehn, Roland Kunz, Andrea Loizeau, Mike Martin, Heinz-Kurt Pletscher, Doris Ramser, Florian Riese, Reto Steimen, Elke Steudter, Nathan Theill, Jörg Weinmann, Albert Wettstein, Henrike Wolf


Stefanie Eicher, Heike Geschwindner, Henrike Wolf, Florian Riese (Hrsg.) (2018). Lebensende mit Demenz.
Ein Leitfaden für Angehörige – gemeinsam erarbeitet von Angehörigen, Praktikerinnen/Praktikern und Forschenden.

Zürich: Universität Zürich, Zentrum für Gerontologie

ISBN 978-3-033-06294-8
Sammelbox mit 11 Heften
(zwischen 36 und 84 Seiten, geheftet,
Broschüren: 15 x 21cm / Schuber: 15 x 22 x 4.5 cm)

CHF 35.– (Schutzgebühr)

Bestellung… (Bücher und Broschüren)

Inhalt (und Beispiele zur Ansicht):

Heft 1

Lebensqualität

Heft 2

Kommunikation

Heft 3

Essen und Trinken (PDF, 899 KB)

Heft 4

Gesundheit

Heft 5

Herausforderndes Verhalten

Heft 6

Spiritualität

Heft 7

Rechtliches und Finanzielles

Heft 8

Sterben

Heft 9

Zusammenarbeit mit Fachpersonen

Heft 10

Eigener Umgang

Begleitheft

Hintergrundinformationen (PDF, 184 KB)


Aufgeweckte Kunst-Geschichten – Menschen mit Demenz auf Entdeckungsreise im Museum

Buch-Cover

Das Buch zum Projekt

Menschen mit Demenz erfinden in Museen gemeinsam Geschichten zu Kunstwerken. Wie sehr es sich lohnt, diese noch vorhandenen kreativen Kompetenzen der Erkrankten zu aktivieren und zu fördern – trotz ihrer zunehmenden Gedächtnisprobleme und Wortfindungsschwierigkeiten –, und wie wichtig es ist, die gesellschaftliche Aufmerksamkeit vermehrt auf sie zu lenken, zeigt das vorliegende Buch. Der Titel leitet sich vom gleichnamigen Projekt des Zentrums für Gerontologie der Universität Zürich und seinen Praxis- und Museumspartnern ab. Beschrieben werden – anhand von eindrucksvollen Fotos und auf der Basis einer wissenschaftlichen Evaluation – die zündende Idee und ihr Weg in die Schweiz, die Methode, die Resultate und die Wirkungen auf alle Beteiligten. Eine fein gezeichnete filmische Dokumentation des Projekts ergänzt den Band.

«Es ist schön hier: Heute komme ich mir vor wie ein König.»
(Teilnehmender an einer Session im Aargauer Kunsthaus)

   


Sandra Oppikofer, Susanne Nieke und Karin Wilkening (Hrsg.)  (2015)

Aufgeweckte Kunst-Geschichten –
Menschen mit Demenz auf Entdeckungsreise im Museum

Zürich: Universität Zürich, Zentrum für Gerontologie

ISBN 978-3-033-04871-3
111 Seiten, gebunden, 30.3 x 24.5 cm, zahlreiche farbige Abbildungen
und filmische Dokumentation auf DVD (20 Min.; Regie: Angela Spörri)

CHF 30.– (Schutzgebühr)

Blick ins Buch… (PDF, 5.7 MB)

Bestellung…
(Bestellungen aus Deutschland/Österreich bei tk media GmbH via amazon.de


Video «Aufgeweckte Kunst-Geschichten – mit Demenz Bilder gemeinsam neu entdecken»

Ein Film von Angela Spörri
© 2015 Universität Zürich 

(als DVD enthalten im Buch «Aufgeweckte Kunst-Geschichten»)