Andreas Maercker null

Andreas Maercker , Prof. Dr. phil., Dr. med.

ZfG-Leitungsmitglied 2008–2013

Ordinarius für Psychopathologie und Klinische Intervention

Tel.: +41 44 635 73 10

maercker@psychologie.uzh.ch

Webseite

Funktionen und Aufgaben

  • ehem. Mitglied der akademischen Leitung des Zentrums für Gerontologie (2008–2013)
  • Lehrstuhlinhaber für Psychopathologie und Klinische Intervention, Fachrichtungsleiter
  • Leiter des Spezialambulatoriums für Psychotherapie und Begutachtung (mit Schwerpunkten «Trauma und Trauer», «Probleme im Alter» und «Online-Psychotherapie»)

Themenschwerpunkte und Projekte

Aktuelle Forschungsprojekte in den Bereichen:

  • Trauma und Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS/PTSD)
  • E-Health / Telemedizinische Psychotherapie
  • Klinische Gerontopsychologie
  • Komplizierte Trauer und Anpassungsstörungen

mehr darüber…

Publikationen zur Gerontologie (Auswahl)

Bücher und Buchherausgaben

  1. Forstmeier, S. & Maercker, A. (2008). Probleme des Alterns. (Reihe: Fortschritte der Psychotherapie). Göttingen: Hogrefe.
  2. Maercker, A. (Hrsg.) (2002). Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie. Berlin: Springer.
  3. Maercker, A. & Ehlert, U. (Hrsg.) (2001). Psychotraumatologie (Jahrbuch der Medizinischen Psychologie, Bd. 20). Göttingen: Hogrefe.
  4. Maercker, A., Schützwohl, M. & Solomon, Z. (Eds.) (1999). Posttraumatic Stress Disorder. A lifespan developmental perspective. Seattle: Hogrefe & Huber.

Artikel in Periodika mit Peer Review

  1. Maercker, A., Forstmeier, S., Wagner, B., Glaesmer, H. & Brähler, E. (2008). Posttraumatische Belastungsstörungen in Deutschland: Ergebnisse einer gesamtdeutschen epidemiologischen Untersuchung. Nervenarzt, 577-586.
  2. Wigger, S., Murken, S. & Maercker, A. (2008). Positive und religiöse Aspekte religiösen Bewältigens im Trauerprozess. Trauma & Gewalt, 2, 118-128.
  3. Maercker, A., Forstmeier, S., Enzler, A., Krüsi, G., Hörler, E., Maier, C. & Ehlert, U. (2008). Adjustment disorders, PTSD and depressive disorders in old age: Findings from a community survey. Comprehensive Psychiatry, 49 113-120.
  4. Maercker, A. (2007). Editorial: When grief becomes a disorder. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience, 257, 435-436.
  5. Gebler, F. A. & Maercker, A. (2007). Expressives Schreiben und Existentialität bei der Bewältigung traumatischer Erlebnisse. Eine erste Interventionsstudie. Trauma & Gewalt, 1, 264-273.
  6. Forstmeier, S., & Maercker, A. (2007). Comparison of two diagnostic systems for complicated grief. Journal of Affective Disorders, 99, 203-211.
  7. Maercker, A., Einsle, F. & Köllner, V. (2007). Adjustment disorders as stress response syndromes: A new diagnostic concept and its exploration in a medical sample. Psychopathology, 40, 135-146.
  8. Zoellner, T. & Maercker, A. (2006). Posttraumatic growth in clinical psychology—a critical review and introduction of a two component model. Clinical Psychology Review, 26, 626-653.
  9. Wagner, B., Knaevelsrud, C. & Maercker, A. (2005). Complicated grief and its internet-based treatment: Concept and case study. Journal of Loss and Trauma, 10, 409-432.
  10. Langner, R. & Maercker, A. (2005). Complicated grief as a stress response disorder: Evaluating diagnostic criteria in a German sample. Journal of Psychosomatic Research, 58, 235-242.
  11. Maercker, A., Enzler, A., Grimm, G., Helfenstein, E. & Ehlert, U. (2005). Inanspruchnahme und Psychotherapiemotivation in einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe über 65jähriger – Ergebnisse der Zürcher Altersstudie. Psychotherapie, Psychosomatik & Medizinische Psychologie, 55, 177-182.
  12. Maercker, A. & Müller, J. (2004). Erzähltechniken bei der Therapie posttraumatischer Belastungsstörungen bei älteren Menschen: Life-Review und Testimony. Psychotherapie im Alter, 1(3), 37-48.
  13. Maercker, A., Nitsche, I., Schuster, P. & Boos, A. (2004). Ambulante Psychotherapie Älterer: Sind ältere Psychotherapiepatienten „einfachere“ Patienten? Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 37, 265-271.
  14. Maercker, A. (2003). Alterspsychotherapie: Aktuelle Konzepte und Therapieaspekte. Psychotherapeut, 48, 132-149.
  15. Maercker, A. & Herrle, J. (2003). Long-term effects of the Dresden bombing: Relationships to control beliefs, religious coping, and personal growth. Journal of Traumatic Stress, 16, 579-587.
  16. Maercker, A. (2002). Life-review technique in the treatment of PTSD in elderly patients. Rationale and three single case studies. Journal of Clinical Geropsychology, 8, 239-249.

Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und Büchern

  1. Forstmeier, S. & Maercker, A. (2008). Ressourcenorientierte Diagnostik im Alter. Klinische Diagnostik & Evaluation, 1, 186-204.
  2. Forstmeier, S. & Maercker, A. (2008). Verhaltenstherapie bei Depressionen, Angst und Traumafolgen im Alter. Psychotherapie im Dialog, 9, 26-33.
  3. Maercker, A. & Gäbler, I. (2008). Aspekte der heutigen Posttraumatischen Belastung bei Opfern der Bombardierung Dresdens im 2. Weltkrieg. Wehrmedizinische Montasschrift, 52, 123-128.
  4. Maercker, A. & Müller, J. (2008). Erzähltechniken bei der Therapie posttraumatischer Belastungsstörungen bei älteren Menschen: Life-Review und Testimony. In J. Kipp (Hrsg.). Psychotherapie im Alter. Giessen: Psychosozial-Verlag, S. 101-111 (Wiederabdruck Zeitschriftenartikel von 2004).
  5. Forstmeier, S. & Maercker. A. (2007). Psychotherapie im Alter. Psychotherapeutenjournal, Heft 4, 340-351.
  6. Yuan, L. & Maercker, A. (2007). Posttraumatic Stress Disorder in China. European Trauma Bulletin. No. 2, 5-8.
  7. Maercker, A. & Pourebrahim, T. (2007). Psychotherapy with the elderly (in Persian language). Tazehaye ravandarmani (Psychotheraputical Novelties), 12, 45:13-39.
  8. Maercker, A. & Meiser, E.-M. (2005). Psychotherapie bei älteren Menschen. In Köllner, V. & Broda, M. (Hrsg.). Praktische Verhaltensmedizin. Stuttgart: Thieme.
  9. Maercker, A. & Enzler, A. (2004). Psychische und somatische Krankheiten im Alter – Hindernisse für die Lebensqualität? In U. Baumann, M. Büchel & R. Schneider (Hrsg.). Alter – Chancen und Grenzen. Vaduz/Liechtenstein: LAK.

Kurz-Lebenslauf

Andreas Maercker promovierte an der Humboldt-Universität Berlin 1986 zum Doktor der Medizin und erhielt die Approbation als Arzt. Im folgenden Jahr schloss er das Studium der Psychologie ab. Von 1989 bis 1992 war er Stipendiat am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, wo er ein psychologisches Doktorat erwarb. Anschliessend war er bis 1998 Oberassistent am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Technischen Universität Dresden. 1999 folgte die Fachkundeanerkennung und die Approbation als Psychologischer Psychotherapeut. Seit 2004 ist er Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (DE). Über weitere berufliche Stationen in San Francisco, Zürich und Trier ist Professor Maercker seit November 2005 Lehrstuhlinhaber und Fachrichtungsleiter an Universität Zürich.