Sandra Oppikofer

Sandra Oppikofer, Dr. phil.

Leitung Entwicklung und Evaluation

Evaluationsberatung

Tel.: +41 41 440 65 13, +41 44 635 34 26

Raumbezeichnung: PES-H-306

sandra.oppikofer@zfg.uzh.ch

Funktion und Aufgaben

  • Projektinnovation und -entwicklung
  • Projektakquisition, -konzeption, -koordination, -leitung und -durchführung
  • Wissenschaftliche Evaluation externer Projekte
  • Dozentin in internen und externen Weiterbildungen

Themenschwerpunkte

  • Soziale Unterstützung und Lebensqualität im Alter
  • Messung der Lebensqualität bei Demenz
  • Freiwilligentätigkeit
  • Empowerment / Selbständigkeit im Alter
  • Psychosoziale Interventionen im Alter

Projekte

  • 2001-2003: Projekt «more…»; Thema: Corporate Volunteering, Lebensqualität und soziale Kompetenz.
  • 2004-2005: Konzeption & Projektleitung «Demenz-Pflege-Evaluation» (Forschungskooperation ZfG, PZZ, Sonnweid)
  • 2006-2007: Konzeption & Projektleitung «Projekt ILQ» (Forschungskooperation ZfG, PZZ, Sonnweid)
  • 2007-2008: Konzeption & Projektleitung «Evaluation Tag/Nacht-Station Sonnweid» (Forschungskooperation ZfG, Sonnweid & Age Stiftung)
  • 2008-2009: Konzeption & Projektleitung «SIMPA» – Projekt zur Unterstützung pflegender Angehörigen von Menschen mit Demenz durch multimodale simulierte Präsenz (Forschungskooperation ZfG & Pfizer AG)
  • 2008-2009: Konzeption & Projektleitung Film zur Schulung des emotionalen Ausdrucks bei Menschen mit schwerer Demenz («Zeichensprachen», Projekt mit der Dr. med. Kurt Fries-Stiftung, der Stiftung Sonnweid und den Pflegezentren der Stadt Zürich)
  • 2009-2010: Konzeption & Projektleitung der Begleitforschung zu SiL – Spezialisierte integrierte Langzeitversorgung für an Demenz erkrankte Menschen und ihre Angehörigen
  • 2010-2011: Konzeption & Projektleitung Film zum herausfordernden Verhalten bei Menschen mit Demenz («Verhaltenszeichen», Projekt mit der Dr. med. Kurt Fries-Stiftung, den Pflegezentren der Stadt Zürich und dem Bürgerspital St. Gallen)
  • 2010: Entwicklung Evaluationsinstrumente für das Projekt «Wohnen für Hilfe» (Pro Senectute Kanton Zürich)
  • 2010-2011: Konzeption & Projektleitung «SIMPA II» Fortsetzungsprojekt zur Unterstützung pflegender Angehörigen von Menschen mit Demenz durch multimodale simulierte Präsenz (Forschungskooperation ZfG & Pfizer AG)
  • 2010-2011: Konzeption & Projektlancierung «SAME – Erhöhte Selbstwirksamkeit mit Heilpflanzen» (Forschungskooperation ZfG, Gartentherapie Pfister GmbH, Universität Zürich, Institut für Naturheilkunde, Stadtärztlicher Dienst der Stadt Zürich & Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich)
  • 2011-2012: Konzeption & Projektleitung «Optimierung Medikamenteneinsatz»(Forschungskooperation ZfG & Apothekerverband des Kantons Zürich AVKZ – Apotheken in der Altersarbeit)
  • 2011-2012: Konzeption Evalution «Generationenhaus am See»
  • 2012-2014: Konzeption & Projektleitung «va bene – besser leben zuhause», (Forschungskooperation ZfG, reformierte Landeskirche & Institut Neumünster).
  • 2012: Konzeption Evaluation «Home Care Worker: FairCare Zürich – Begleitetes Wohnen für Menschen mit einer Hirnleistungsschwäche»
  • 2012-2013: Teil-Projektleitung «IAMCare» (Forschungskooperation ZfG mit IMCare AG, Gerontopsychiatrische Forschung & Psychogeriatrische Medizin UZH, Hochschule für Technik, Rapperswil)
  • 2012-2015: Konzeption & Projektleitung «Aufgeweckte Kunst-Geschichten» – mit Demenz ins Museum, Forschungskooperation ZfG & Alzheimervereinigung Kanton Zürich, Sanatorium Kilchberg, Kunsthaus Zürich & Gemeinde Horgen
  • 2014-2015: Evaluation Pilotprojekt «Erhöhung von Comfort bei Bewohnerinnen und Bewohnern in der Langzeitpflege» (Therapeutisches Handauflegen). Projekt des Institut Neumünster mit der Dr. med. Kurt Fries-Stiftung
  • 2015-2016: «GiM – Generationen im Museum». Ein Forschungsprojekt im Auftrag von Migros-Kulturprozent
  • 2016-2018: «Altersarbeit umfassend gedacht»Projekt im Rahmen von «Socius – Wenn Älterwerden Hilfe braucht». Ein Forschungsauftrag der Gemeinde Horgen
  • 2016-2018: «Schmerzstudie»Eine Forschungskooperation zur Überprüfung der Wirkung achtsamer Berührung auf das Wohl- und Schmerzempfinden von Menschen mit chronischen Schmerzen und depressiver Verstimmung. Forschungskooperation mit der Stiftung Neumünster, Zürich
  • 2017-2018: Mitkonzeption «Selbstbestimmung im Alter und Generationensolidarität»Ein Forschungsprojekt im Auftrag von Swisslife.
  • 2018: «Stapfenmatt». Ein Vorprojekt im Auftrag der Genossenschaft für Altersbetreuung und Pflege Gäu.
  • 2017-2019: «Music & Memory» Ein Evaluationsprojekt im Auftrag des Domicil Kompetenzzentrum Demenz Bethlehemacker, Bern
  • 2018-2019: «Züri60plus». Ein Evaluationsprojekt im Auftrag der Stadt Zürich
  • 2017-2020: «Musikspiegel» Konzeption und Projektleitung. Interventionsstudie in Kooperation mit der Hochschule Luzern, Alzheimervereinigung Aargau, pflegimuri, Reusspark Zentrum für Pflege und Betreuung, Felix Platter-Spital
  • 2021-2025: «Music Circles»Ein Evaluationsprojekt zu improvisiertem Musizieren mit Menschen mit Demenz in Kooperation mit dem Verein «Music Circles»
  • 2021-2025: «Artists in Residence». Ein Interventions- und Evaluationsprojekt mit Art Agency Zürich.

 

Publikationen

  1. Oppikofer, S. & Engström, S. (2021). Musikspiegel - Klangspuren des Lebens. Eine Anleitung. Zürich: Universität Zürich, Zentrum für Gerontologie & UFSP Dynamik Gesunden Alterns.
  2. Hess, A., Engström, S. & S. Oppikofer (2021). Forschung. In Oppikofer, S. & S. Engström (Hrsg.). Musikspiegel - Klangspuren des Lebens. Eine Anleitung (S. 39-49). Zürich: Universität Zürich, Zentrum für Gerontologie & UFSP Dynamik Gesunden Alterns.
  3. Huber, A., Oppikofer, S., Meister, L., Langensteiner, F., Meier, N., & A. Seifert (2020). Music & Memory: The Impact of individualised Music Listening on Depression, Agitation and positive Emotions in Persons with Dementia - A controlled Intervention Study. Activities, Adaptation & Aging. DOI: 10.1080/01924788.2020.1722348.
  4. Oppikofer, S. (2019). Ökopsychosoziale Ansätze bei Demenz – ein aktueller Überblick zum internationalen Forschungsstand. Angewandte GERONTOLOGIE Appliquée, 3, 21-23.
  5. Oppikofer, S. (2019). «Stapfenmatt». Ein Vorprojekt im Auftrag der Genossenschaft für Altersbetreuung und Pflege Gäu. Unveröffentlichter Schlussbericht. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  6. Oppikofer, S., Schelling, H.R. & M. Gabi (2019). Züri60Plus. Eine Begleitevaluation zur Implementierung und Nutzung von Züri60Plus. Unveröffentlichter Schlussbericht. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  7. Eglin, A., Frick, J., Meister, L., Maniglio, G.  & S. Oppikofer (2019). Schmerzstudie. Bericht zum Förderprojekt der Age-Stiftung, www.age-stiftung.ch.
  8. Oppikofer, (2018). «Altersarbeit umfassend gedacht» – Gemeinde Horgen. Unveröffentlichter Schlussbericht. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  9. Oppikofer, S. & Fricke, A. (2018). Ermöglichende kulturelle Partizipation für Menschen mit Demenz. SAGW, 4, 52-53.
  10. Huber, A., Oppikofer, S. & Meister, L. (2018). «Music & Memory» – Eine Begleitevaluation zur Implementierung einer personenzentrierten Musikintervention im Domicil Kompetenzzentrum Demenz Bethlehemacker. Unveröffentlichter Schlussbericht. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  11. Oppikofer, S. (2017). Kunst-Geschichten: aufgeweckt! Angewandte GERONTOLOGIE Appliquée, 2 (1), 32-33.
  12. Oppikofer, S., Seifert, A., Steudter, E., & Händler-Schuster, D. (2016). Begleitumstände von Agitation bei demenzerkrankten Heimbewohnern. Pflegewissenschaft, 18 (7/8), 373-380.
  13. Oppikofer, S. (2016). Lebensqualität von Menschen mit Demenz. NOVAcura, 4, 66-68.
  14. Oppikofer, S., Kündig, Y., & Loizeau, A. (2016). Aufgeweckte Kunst-Geschichten – Menschen mit Demenz auf Entdeckungsreise im Museum. Ein Interventionsprojekt des Zentrums für Gerontologie der Universität Zürich. In: A. Fricke & T. Hartogh (Hrsg.), Forschungsfeld Kulturgeragogik – Research in Cultural Geragogy (S. 447-463). München: Kopaed.
  15. Oppikofer, S., & Mayorova, E. (2016). Lebensqualität im hohen Alter - theoretische Ansätze, Messmethoden und empirische Befunde. Pflege & Gesellschaft, 21 (2), 101-113 .
  16. Oppikofer, S., Nieke, S., & K. Wilkening (2016). «Aufgeweckte Kunst-Geschichten» – Ich bin verliebt. In: I. Bopp-Kistler (Hrsg.), Demenz. Fakten, Geschichten, Perspektiven (S. 273-277). Zürich: Rüffer & Rub.
  17. Loizeau, A., Kündig, Y. & Oppikofer, S. (2016). ‘Awakened Art Stories’ – Rediscovering pictures by persons living with dementia utilising TimeSlips: A pilot study. Geriatric Mental Health Care, 3(2), 13-20.
  18. Oppikofer, S. (2015). Schulungsfilm und Training zur Interpretation von Emotionen bei Menschen mit Demenz – Ein Angebot des Zentrums für Gerontologie der Universität Zürich. Psychotherapie im Alter, 1/12.
  19. Oppikofer, S. (2015). Evaluation. In S. Oppikofer, S. Nieke & K. Wilkening, Aufgeweckte Kunst-Geschichten. Menschen mit Demenz auf Entdeckungsreise im Museum (S. 78–89). Zürich: Universität Zürich, Zentrum für Gerontologie & UFSP Dynamik Gesunden Alterns.
  20. Oppikofer,S., Nieke, S. & Wilkening, K. (2015). Aufgeweckte Kunst-Geschichten. Menschen mit Demenz auf Entdeckungsreise im Museum. Zürich: Universität Zürich, Zentrum für Gerontologie & UFSP Dynamik Gesunden Alterns.
  21. Oppikofer,S., Wilkening, K., Kündig, Y. & Loizeau, A. (2015). Effects of a Creative Expression Intervention on Emotions and Resources in Persons with Dementia and their Caregivers: «Awakened Art Stories». Irish Ageing Studies Review, 6 (1), 130.
  22. Oppikofer, S. (2014). Wenn Ehrenamtliche aus der Rolle fallen. Pflegen: Palliativ, 12-15, 23.
  23. Wilkening, K., Kündig, Y. & Oppikofer, S. (2014). Aufgeweckt! Eine Kunst-Geschichte. Demenz.das Magazin, 20, 7-9.
  24. Oppikofer, S. (2014). Leidenschaft fragt nicht nach dem Alter. Curaviva, 2/2014, 35-38.
  25. Oppikofer, S., Wilkening, K. & Angst Fuchs, S. (2014). Opgewekte kunstverhalen, S. 31-34. In van Hoof en Wouters, Het verpleeghuis van de toekomst is (een) thuis. Houten: Bohn, Stafleu, van Loghum.
  26. Oppikofer, S. (2014). „Aufgeweckte Kunst-Geschichten“, mit Demenz Bilder gemeinsam neu entdecken. dandelion aktuell, 2-3.
  27. Oppikofer, S. (2013). Die Schweiz hat eine «Nationale Demenzstrategie 2014-2017». «Good Practice» in der Demenzpflege und -betreuung. NOVAcura, 10 (13), 36-38. 
  28. Oppikofer, S. (2013). Informationsblatt Lebensqualität von Menschen mit einer Demenzerkrankung. Universität Zürich. Erarbeitet im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit.
  29. Oppikofer, S. (2013). «Good Practice» in der Demenzpflege und -betreuung. NOVAcura, 8 (13), 58.
  30. Oppikofer, S. (2013). Das Konzept Lebensqualität. Pflegen: palliativ, 18, 4-7.
  31. Wilkening, K., Manzei, V. & Oppikofer, S. (2013). Mit Demenz und Fantasie zu gemeinsamen Geschichten. Die TimeSlips-Methode. NOVAcura, 4 (13), 32-34.
  32. Oppikofer, S. & Geschwindner, H. (2012). Nursing interventions in cases of agitation and dementia, Dementia, Published online before print October 15, 2012, doi: 10.1177/1471301212461110
  33. Oppikofer, S. (2012). Wie funktioniert ein Team? Pflegen: Palliativ, 16, 4-8.
  34. Oppikofer, S. (2012). «Respite Films»: Täuschung und Demütigung der Demenzkranken? Nein! Aktivierungsfilme sind sinnvoll. Curaviva, (9/2012),32.
  35. Oppikofer, S. (2012). Singen statt Fernsehen. Film ermöglicht sinnvolle Beschäftigung für Demenzkranke und entlastet Pflegende. NOVAcura, (7/2012), 39-41.
  36. Oppikofer, S. (2012). Projekt SIMPA II – Beispiel niederschwelliger Unterstützung von betreuenden Angehörigen von Menschen mit Demenz. Zeitschrift für Gerontologie & Geriatrie, 45 (suppl. 1), 37.
  37. Angst Fuchs, S., Müller, S. & Oppikofer, S. (2012). Evaluation: Optimierung Medikamenteneinsatz. Forschungskooperation mit dem Apothekerverband des Kantons Zürich AVKZ - Apotheken in der Altersarbeit. Unveröffentlichter Schlussbericht Optimierung Medikamenteneinsatz. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  38. Oppikofer, S., Breitschmid, H., Schachtler, F., Neysari, M. & Aeschlimann, C. (2012). SIMPA II – ein zweites Projekt zur Überprüfung der Wirksamkeit simulierter Präsenz und Aktivierung durch multimodale Intervention. Zürcher Schriften zur Gerontologie, Bd. 10. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  39. Oppikofer, S. (2011). Lebensqualität von Menschen mit Demenz. In A. Mühlegg-Weibel (Hrsg),  Demenz verstehen. Leitfaden für die Praxis (S. 1.1.1-1.1.4). Wetzikon: Sonnweid Campus.
  40. Dellenbach, M., Oppikofer, S. & Hediger-Ollila, H. (2011). Wohnen für Hilfe – Generationsübergreifende Wohnpartnerschaften. Ein Interventionsprojekt der Pro Senectute Kanton Zürich. Unveröffentlichter Abschlussbericht. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  41. Angst Fuchs, S., Hediger-Ollila, H. & Oppikofer, S. (2011). Begleitevaluation des Pilotprojektes SiL. Unveröffentlichter Schlussbericht Hausbesuche SiL – Sozialmedizinische individuelle Lösungen für an Demenz erkrankte Menschen und ihre Angehörigen. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  42. Oppikofer, S. (2011). Evaluation of a part-time care facility for people with dementia. Aging clinical and experimental research, 23 (Suppl. 1), 169.
  43. Oppikofer, S. (2011). Home care respite films: Offering relief for caregivers by simulated multimodal presence and activation for persons with dementia? Aging clinical and experimental research, 23 (Suppl. 1), 245.
  44. Oppikofer, S. (2010). Projekt SIMPA: Video für Menschen mit Demenz entlastet Angehörige. Novacura, (11/12/2010), 62-63.
  45. Oppikofer, S. (2010). Temporäre stationäre Entlastungspflege. Evaluationsprojekt Tag/Nacht-Station Sonnweid. Novacura, (11/12/2010), 58-61. 
  46. Oppikofer, S., Schachtler, F., Aeschlimann, C. & Ebert, F. (2010). SIMPA – Video für Demenzkranke. Zürcher Schriften zur Gerontologie, Bd. 8. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  47. Oppikofer, S. (2010). Evaluation Tag/Nacht-Station Sonnweid: Wie wird nach Entlastungsangeboten gesucht, wie werden sie genutzt oder was hält Angehörige davon ab, diese zu nutzen? Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 43 (Suppl. 1), 97.
  48. Oppikofer, S. (2010). Sprachlose Demenzkranke verstehen. Signale des emotionalen Ausdrucks von Menschen mit Demenz. Novacura, (6/2010), 26-28.
  49. Oppikofer, S. & Geschwindner, H. (in press). Nursing Interventions in Cases of Agitation and Dementia. Dementia.  
  50. Oppikofer, S., Albrecht, K. & Martin, M. (2010). Die Auswirkungen erhöhter sozialer Unterstützung auf das Wohlbefinden kognitiv beeinträchtigter älterer Menschen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 43, 310-316.
  51. Händler-Schuster, D., Geschwindner, H., Oppikofer, S. & Them, Ch. (2010). Wie erleben Erfasserinnen den Umgang mit der Observed Emotional Rating Scale? Pflege, 23 (3), 181-189.
  52. Oppikofer, S. (2010). Angstzustände von Menschen mit Demenz: Erkennung, Ursachen und Umgang. Perspektiven, 11, 4.
  53. Händler-Schuster, D., Geschwindner, H., Them, Ch. & Oppikofer, S. (2010). Welche Informationen benötigen Erfasserinnen für den Einsatz der Observed Emotion Rating Scale? Pflegewissenschaft, 1, 47-54.  
  54. Oppikofer, S. (2009). Temporäre Entlastung für pflegende Menschen mit Demenz. Evaluationsprojekt Tag/Nacht-Station Sonnweid: Erkenntnisse aus der Praxis – Empfehlungen für die Praxis. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  55. Oppikofer, S. (2009). Kommunikation verstehen und umsetzen. Pflegen: Palliativ, 3, 4-8.
  56. Oppikofer, S. (2009). Pflegeinterventionen bei Agitation und schwerer Demenz. Zürcher Schriften zur Gerontologie, Bd. 6. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  57. Oppikofer, S. (2008). Lebensqualität bei Demenz. Zürcher Schriften zur Gerontologie, Bd. 5. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  58. Oppikofer, S., Perren, S., Schmid, R. & Wettstein, A. (2006). Lebenslanges Lernen mit neuen Zielgruppen. In R. Fatke & H. Merkens (Hrsg.), Bildung über die Lebenszeit (S. 231-238). Wiesbaden: VS.
  59. Oppikofer, S., Lienhard, A. & Nussbaumer, R. (2005). Demenzpflege-Evaluation: Bewohnerinnen und Bewohner mit Demenz im Pflegeheim – Darstellung und Vergleich spezialisierter versus integrierter Betreuungsformen. Zürcher Schriften zur Gerontologie, Bd. 2. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  60. Albrecht, K. & Oppikofer, S. (2004). Das Projekt «more…» Wohlbefinden und soziale Kompetenz durch Freiwilligentätigkeit. Zürcher Schriften zur Gerontologie, Bd. 1. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  61. Oppikofer, S., Albrecht, K., Schelling, H. R. & Wettstein, A. (2002). Die Auswirkungen sozialer Unterstützung auf das Wohlbefinden dementer Heimbewohnerinnen und Heimbewohner – die Käferberg-Besucherstudie. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 35, 39-48.

Filme

  1. Dokumentarfilm «Aufgeweckte Kunst-Geschichten – mit Demenz Bilder gemeinsam neu entdecken». Ein Film von Angela Spörri in Zusammenarbeit mit Sandra Oppikofer und Silvia Angst, Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich.
  2. Oppikofer, S. & Neysari, M. (2012). «Musikalische Liebesreise» – Ein Aktivierungs- und Entlastungsfilm für Menschen mit Demenz und deren Betreuende. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  3. Oppikofer, S. & Angst, S. (2011). «Verhaltenszeichen» – Herausforderndes Verhalten von Menschen mit Demenz. Ein Film zum Umgang mit herausforderndem Verhalten von Menschen mit Demenz. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  4. Oppikofer, S. & Schachtler, F. (2010). «Musikalische Wanderung» – Ein Aktivierungs- und Entlastungsfilm für Menschen mit Demenz und deren Angehörige. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  5. Oppikofer, S. (2009). «Zeichensprachen» – Signale des emotionalen Ausdrucks von Menschen mit Demenz. Zürich: Zentrum für Gerontologie.
  6. Oppikofer, S. (2001). Time Well Spent. Die Käferberg Besucherstudie. Zürich: Zentrum für Gerontologie.

Konferenz-Präsentationen/Referate (Auswahl)

  1. Oppikofer, S., Hess, A., Nieke, N., Edwards, H., Meister, L. & G. Hofstetter (2019). «Music Mirrors» - An intervention Study to Investigate the Effectiveness and Use of an Everyday Digital Resource for Supporting People Living with Dementia. Paper presented at the European IAGG Congress in Göteborg, 23.-26.5.2019.
  2. Huber, A., Oppikofer, S., Meister, L., Langensteiner, F., Meier, N., & A. Ermler (2019). A controlled study investigating the impact of individualised music listening on agitation, depression and mood and the validation of the psychosocial model of music in dementia. Paper presented at the European IAGG Congress in Göteborg, 23.-26.5.2019.
  3. Meister, L., Oppikofer, S., & A. Eglin (2019). Can human touch give comfort to older adults in a nursing home setting? Paper presented at the European IAGG Congress in Göteborg, 23.-26.5.2019.
  4. Hess, A., Oppikofer, S., Nieke, S., Edwards, H., Meister, L., & G. Hofstetter (2018). «Music Mirrors» - An intervention study to investigate the effectiveness and use of an everyday digital resource for supporting people living with dementia. Paper presented at the European Alzheimer Conference in Barcelona, 29.-31.10.2018.
  5. Oppikofer, S. (2018). «Musikspiegel» – eine akustisch-biografische Annäherung. Domizil Fachtagung Demenz 2018 – der Verstand geht, die Musik bleibt. Bern, 7.6.2018.
  6. Oppikofer, S. & Kraft, S. (2018). Demenza e arte a colpo d’occhio: Da Zurigo l’esempio di un lavoro scientifico traslato nella pratica. Forum Alzheimer Lugano, 24.4.2018.
  7. Oppikofer, S. (2017). Gesundheit im Alter – eine neue Betrachtungsweise. Zyklus: Alter – nur Falten? oder Entfaltung? Senioren Begegnungszentrum Baumgärtlihof, Horgen, 16. November 2017.
  8. Oppikofer, S., Wilkening, K. & Nieke, S. (2017). Museums awakened art stories. Paper presented at the 27th Alzheimer European Conference, 2. - 4. October 2017, Berlin.
  9. Oppikofer, S. (2016). Paper presented at the CREA – Centro di ricerca per l'educazione attraverso l'arte, conference "A relationship of sense.", 24. November 2016, Milano.
  10. Oppikofer, S. (2016). Neue Ideen braucht das Land – Das Konzept des gesunden Alterns. Informationsanlass ‚Luzerner Modell 65plus‘, Schenkon.
  11. Oppikofer, S., Wilkening, K., Kündig, Y. & Loizeau, A. (2015). Effects of a Creative Expression Intervention on Emotions and Resources in Persons with Dementia and their Caregivers: «Awakened Art Stories». Paper presented at the IAGG-ER 8th Congress Dublin 2015, Dublin, 23. - 26. April 2015.
  12. Oppikofer, S. (2015). «Aufgeweckte Kunst-Geschichten». Referat am Demenztag Musik –Bewegung – Kunst, 27.03.2015, Felix-Platter Spital Basel.
  13. Oppikofer, S. (2015). An Demenz erkrankt und trotzdem glücklich? Referat für die Alzheimervereinigung Kanton Graubünden und das Seniorenzentrum Cadonau. 25. März 2015, 
im Seniorenzentrums Cadonau, Chur.
  14. Oppikofer, S. (2014). Demenzpflege und –betreuung. Trends und Good Practice im internationalen Kontext. Referat im Rahmen des dedica-Kongress 19.5.2014, Zentrum Paul Klee, Bern.
  15. Oppikofer, S.; Wilkening, K., Kündig, Y. & Loizeau, A. (2014). «Awakened Art Stories» – rediscovering art with dementia – final results from the pilot study. Paper presented at the 24th Alzheimer Europe Conference, Glasgow, 20. - 22. October 2014.
  16. Oppikofer, S., Wilkening, K., Angst, S., Kündig, Y. & Loizeau, A. (2014). Aufgeweckte Kunst-Geschichten – mit Demenz Bilder gemeinsam neu entdecken. Eine Intervention zur Reduktion von Stress und Erhöhung der Lebensfreude bei Menschen mit Demenz und ihren Betreuungspersonen. Paper präsentiert am DGPPN-Kongress, Halle, 24. – 27. September 2014.
  17. Oppikofer, S. (2014). Awakened Art Stories. Paper presented at the Secondo convegno internazionale
 Palazzo Strozzi, Firenze, 18 novembre 2014.
  18. Oppikofer, S. (2014). Evaluation of art projects with persons living with dementia. Paper presented at the Secondo convegno internazionale
 Palazzo Strozzi, Firenze, 18 novembre 2014.
  19. Oppikofer, S. (2014). Timeslips - Kreatives Geschichtenerfinden für demenzkranke Menschen. Paper präsentiert am SGG-SSG Jahreskongress 2014, Fribourg, 30.-31.1. 2014
  20. Oppikofer, S.; Wilkening, K. & Angst, S. (2013). “Awakened Art Stories” – rediscovering art with dementia. Paper presented at the 23rd Alzheimer Europe Conference, Malta, 10.-12. October 2013.
  21. Erlinger, U. & Oppikofer, S. (2013). Timeslips - Kreatives Geschichtenerfinden für demenzkranke Menschen. Paper präsentiert am SGKJPP & SGPP Jahreskongress 2013, Montreux, 12. September 2013.
  22. Oppikofer, S. (2012). Projekt SIMPA II – Beispiel niederschwelliger Unterstützung von betreuenden Angehörigen von Menschen mit Demenz. Paper präsentiert am DGPPN-Kongress, Bonn, 12.-15. September 2012.
  23. Oppikofer, S. (2012). Die Wirkung sozialer Unterstützung auf das Wohlbefinden kognitiv schwer beeinträchtigter pflegebedürftiger Menschen. Referat am Fachtag und Workshop-Seminar: Mehr Lebensqualität in Pflegeoasen? Fünf Jahre Entwicklung - Bilanz aus Sicht der Pflegepraxis und der Begleitforschung, Hofgeismar b. Kassel, 27. -  28. Juni 2012.
  24. Oppikofer, S. (2012). Pflege und Betreuung von Demenzerkrankten – Lust oder Frust? Referat Spitex Michelsamt, Gunzwil, 27. September 2012.
  25. Oppikofer, S. (2012). Home care respite films: offering relief for caregivers by simulated multimodal presence and activation for persons with dementia? Paper presented at the Alzheimer Disease International Conference, London, 7.-10. März 2012.
  26. Oppikofer, S. (2012). Use of an innovative part-time care facility for people with dementia in Switzerland – an evaluation study. Poster presented at the Alzheimer Disease International Conference, London, 7.-10. März 2012.
  27. Oppikofer, S (2012). Es geht mir gut! Lebensqualität: Praxis, Forschung und kritische Fragen. Workshop Hotel zum Vergessen, Sonnweid Campus, Wetzikon, 16. Januar - 3. Februar 2012.
  28. Oppikofer, S. (2011). Evaluation Tag/Nacht-Station Sonnweid: Wie wird nach Entlastungsangeboten gesucht, wie werden sie genutzt oder was hält Angehörige davon ab, diese zu nutzen? Paper präsentiert am SGPP-Kongress 2011, Interlaken, 14.-16.9.2011.
  29. Oppikofer, S. (2010). Evaluation of a part-time care facility for people with dementia. Poster präsentiert am VII EUROPEAN CONGRESS Healthy And Active Ageing For All Europeans 2010, Bologna, 14.-17.4.2011.
  30. Oppikofer, S. (2010). Home Care Respite Films: Offering Relief for Caregivers by Simulated Multimodal Presence and Activation for Persons with Dementia? Poster präsentiert am VII EUROPEAN CONGRESS Healthy And Active Ageing For All Europeans 2010, Bologna, 14.-17.4.2011.
  31. Oppikofer, S. (2009). Evaluation Tag/Nacht-Station Sonnweid: Wie wird nach Entlastungsangeboten gesucht, wie werden sie genutzt oder was hält Angehörige davon ab, diese zu nutzen? Paper präsentiert am DGPPN-Kongress 2009, Berlin, 25.-28. November 2009.

Kurz-Lebenslauf

  • 1991 – 1994 HWV – Höhere Wirtschafts- & Verwaltungsschule Basel
    Betriebsökonomin HWV, Schwerpunkt Marketing; Abschluss Betr. oec. HWV
  • 1994 bis 2000 Studium der Psychologie (Schwerpunkt Sozialpsychologie), Psychopathologie des Erwachsenenalters und Sozial- und Präventivmedizin an der Universität Zürich. 2000 Abschluss lic. phil. I
    Lizentiatsarbeit zum Thema: «Wohlbefinden und soziale Unterstützung bei dementen Heimbewohnern».
    – Film ‚Time Well Spent’: Die Käferberg Besucherstudie
    – Pro Senecute-Preis 2001
    – Nomination 1. IBK-Preis für Gesundheitsförderung und Prävention 2001
  • 2001 – 2003 Dissertation Universität Zürich, Psychologisches Institut Zürich, ETH, Institut für Arbeits & Organisationspsychologie
    Projekt «more…»; Thema: Corporate Volunteering, Lebensqualität und soziale Kompetenz. Prädikat ‚summa cum laude’
    – Vontobel-Preis für Altersforschung 2003
  • 2003 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich, Zürich
    Konzeption, Mittelbeschaffung & Projektleitung Pilotprojekt SEBA (Selbständig Bleiben im Alter). Empowerment mittels Bewegungs- und Gedächtnistraining
  • 2004 – 2007 Schweizerische Alzheimervereinigung Yverdon
    Expertise Fact Sheets, Evaluationsproposals
  • 2004 – heute Universität Zürich, Zentrum für Gerontologie Zürich
    Projektleitung gerontologischer Interventionen und Evaluationen
  • 2010 – 2013 Vorstandsmitglied der Schweizerischen Fachgesellschaft für Gerontopsychologie (SFGP)